Cornona Virus – Hinweise des Landes Brandenburg, Wichtige Informationen

Nachdem im Frühjahr leider viele Artikel auf dieser Webseite zum Thema Corona erschienen sind, hatten wir eigentlich gehofft das dieses Wort nicht mehr in unseren Artikelüberschriften stehen muss. Dem ist leider nicht der Fall. Hier möchten wir ein wenig die aktuellen Inforamationen für das Land Brandenburg und die Uckermark bekannt geben.

Dieses Bild findet man auf der Webseite des Koordinierungszentrum des Landes Brandenburg. Weiterhin kann man auf dieser Webseite eine Lageansicht für das Land Brandenburg sehen. Hier werden immer die aktuellen Infektionszahlen dargestellt.


Am heutigen Tag wurde leider auch bekannt das unser Nachbarland Polen zum Risiko Gebiet ausgewiesen wurde. Ab dem kommenden Samstag müssen sich viele von uns an Änderungen im grenzüberschreitenden Verkehr einstellen.

Für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten im Ausland gelten die Regeln der
SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung.
Danach sind Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland
in das Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben,
grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in
die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und
sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Sie sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige kommunale Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf die Quarantänepflicht hinzuweisen.

Weitere Informationen zu Ausnahmen kann man der Pressemitteilung des Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz entnehmen.

Hier einmal die aktuellen Hinweise, Verordnungen und Pressemitteilungen die von Interesse sein können:


Jeder kann helfen, den Virus einzudämmen!
Jeder kann dazu beitragen, dass der Virus sich nicht weiter ausdehnt. Und das ist gar nicht so schwer. Es beginnt an den eigenen Händen und in den eigenen Wänden. Hände gründlich waschen, sich möglichst nicht ins Gesicht fassen, Abstand zu anderen Menschen halten so gut es geht, beim Niesen und Husten sich von seinen Mitmenschen abdrehen. Und wer infiziert sein könnte, sollte nicht zur Arbeit gehen. Wichtig ist, im Alltag besonnen zu handeln, Erkrankte nicht zu stigmatisieren oder sich im Alltag lähmen zu lassen.
 
Halten Sie ein wenig mehr Abstand!
Der Appell von Bundeskanzlerin Angela Merkel war deutlich. „Wo immer es möglich ist, soll auf Sozialkontakte verzichtet werden“, richtete sich die Regierungschefin an ihre Landsleute. Das öffentliche Leben wird in den nächsten Tagen und Wochen aufgrund der Schließung von Kindertagesstätten und Bildungsreinrichtungen auch bei uns im Land Brandenburg mehr und mehr zum Stehen kommt.
Viele Menschen fragen sich nun, ob sie überhaupt noch vor die Tür gehen können. Professor Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, ermutigte im NDR-Podcast die Menschen dazu, weiter herauszugehen. Er empfahl ausdrücklich Aktivitäten im Freien, Treffen mit Freunden sollten an der frischen Luft oder eher im privaten Raum stattfinden. Von anderen Unternehmungen, bei denen viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, riet der Mediziner eher ab.
 
Vorsicht bei Atemnot!
Die meisten Corona-Krankheitsverläufe ähneln einer leichten Erkältung. Allerdings weist fast jeder fünfte Erkrankte einen schweren Krankheitsverlauf mit Atemnot auf, die dann zum Teil intensivmedizinisch behandelt werden müssen. "Bei den meisten Patienten kommt es zu einer Virusinfektion der Lunge. Diese Virusinfektion der Lunge löst bei vielen Patienten nur einen Reizhusten aus, der hartnäckig für einige Tage bleibt. Bei anderen geht das in eine Atemnot über, bei noch anderen führt diese Atemnot so weit, dass man auf die Intensivstation muss", beschrieb Professor Drosten den Verlauf der Krankheit.
 
Achten Sie auf sich!
Das beste Mittel gegen ansteckende Atemwegskrankheiten, ob Grippe, Corona-Virus oder eine Erkältung, ist eine gute Hygiene. Viel Händewaschen, wenig Händeschütteln und Vorsicht beim Niesen und Husten – das am besten in die Armbeuge. Wir wünschen Ihnen beste Gesundheit! Kommen Sie gut und gesund durch die nächsten Wochen!